978-3-03909-249-9

Ethische Entscheidungsfindung

Ein Handbuch f眉r die Praxis

Bleisch, Barbara/Huppenbauer, Markus
ISBN 978-3-03909-249-9
2. Auflage
erschienen in 2014
Sprache D
223 Seiten
broschiert

 

CHF 39,00 / EUR 33,90

Blick ins Buch

Zum Buch
Ethik boomt: Sie soll uns in Zukunft vor Finanzkrisen bewahren, das mangelnde Wertebewusstsein unserer Gesellschaft ausbügeln und für mehr Gerechtigkeit sorgen. Der Boom wirft aber auch kritische Fragen auf: Wie entscheidet man bei ethischen Konflikten? Gibt es ethisches Wissen überhaupt? Wie verhalten sich Recht und Ethik zueinander? Und wie lässt sich über Ethik sprechen, ohne Moral zu predigen?
Dieses Handbuch liefert ein Schema ethischer Entscheidungsfindung, das auf anschauliche Weise aufzeigt, wie Wertekonflikte in der Praxis zu lösen sind. Die Diskussion von Fallbeispielen und praxisnahe Übungen machen das Handbuch zu einem unentbehrlichen Instrument für alle, die in ihrem Berufsalltag mit ethischen Fragen konfrontiert sind.

Urteil der Presse
«Ihr Ziel haben die Autoren mit dem Praxisleitfaden erreicht und dabei einen überzeugenden Mittelweg zwischen einer allzu simplen ‹Stammtischmoral› und einer allzu komplexen akademischen Vollprüfung gefunden.»
Markus Gmür, in: Verbands-Management 1/2014, S. 51

«Aus der Perspektive einer philosophischen Ethik wendet sich das von Barbara Bleisch und Markus Huppenbauer verfasste ‹Handbuch für die ethische Praxis› (...) primär nicht an akademisch geschulte Ethiker, sondern an Menschen in ihrer beruflichen Praxis, wobei die Autoren besonders an Personen in Unternehmen, Behörden und NGOs, aber natürlich auch in der Fortbildung denken. Dass ihre ‹Schritte ethischer Entscheidungsfindung› auch für den Einsatz z.B. in theologisch-ethischen Proseminaren hervorragend geeignet sind, hat der Rezensent am Einsatz der Vorgängerstudie (...) mehrfach erfahren können, die in der vorliegenden Veröffentlichung von Bleisch und Hupppenbauer allerdings grundlegend überarbeitet wurde. (...) Aber nicht nur metaethische Fragen, sondern auch Kriterien argumentativer Logik und rhetorische Strategien einer Ethik des Argumentierens werden dem Leser (...) in verständlicher und zugleich anwendungsnaher Sprache nahe gebracht. (...) Der Anspruch, ein ‹Handbuch für die Praxis› vorzulegen, wird von den Autoren auf eindrucksvolle Weise eingelöst. (...) Ihre Ausführungen sind geprägt von einem hohen philosophischen Problembewusstsein, das dank ihrer Fähigkeit zu einer klaren, systematischen Argumentation jedoch jederzeit auch für den philosophischen Laien nachvollziehbar ist. (...) Auf dem Weg zu einer derart reflektierten eigenen ethischen Position ist das Handbuch ‹Ethische Entscheidungsfindung› ein überaus hilfreicher Ratgeber.»
Stephan Schleissing, in: Zeitschrift für Evangelische Ethik, 57. Jahrgang, Heft 2, April bis Juni 2013, S. 143f.

«Wer sich als Lehrperson mit Ethik befasst oder wer sich im Alltag mit moralischen Fragen auseinandersetzt und sich nicht allein auf sein Bauchgefühl verlassen will, wer bereit ist, seine eigenen Ansichten kritisch zu prüfen, wer seine eigenen Urteile und Entscheidungen gegenüber anderen mit guten Argumenten rechtfertigen will und wer für all dies nach geeigneten Werkzeugen sucht, dem sei dieses Buch empfohlen.»
Stefan Grotefeld, in: Reformierte Presse, Nr. 16, 20. April 2012, S. 9.

«‹Ethische Entscheidungsfindung› von Bleisch und Huppenbauer führt alles in allem den Lesern überzeugend vor, dass das Fällen einer ethischen Entscheidung etwas ganz anderes ist als das Kundtun einer persönlichen Meinung oder individueller Präferenzen. Das Buch besticht durch eine äusserst klare und schlichte Sprache, sachliche und stringente Argumentationen und grosse Anschaulichkeit dank zahlreicher Bezüge auf aktuelle moralische Probleme. Es ist hervorragend graphisch gestaltet und didaktisch aufbereitet, ohne schulmeisterlich zu wirken: Abwechslung bietet die Fülle von im Text verstreuten Übungen und Aufgaben, Kästchen mit grau hinterlegtem Grundwissen, übersichtlichen Aufzählungen mit fett gedruckten Hauptwörtern und gut abgehobenen Literaturhinweisen. (...) Zur Verbesserung der Qualität des ethischen Diskurses in Medien, Gesellschaft und Politik wäre dem Buch daher eine möglichst breite Leserschaft zu wünschen.»
Dagmar Fenner, Basel, in: Ethica 19(2011)4, S. 371ff.

«Im Hinblick auf die moralischen Herausforderungen, mit denen zum Beispiel Unternehmen heute konfrontiert sind, braucht es mehr fachliche Kompetenzen im Bereich der ethischen Entscheidungsfindung. Dieses Wissen kann erlernt und trainiert werden. (...) Wer das Buch gelesen hat, vermag ethische Aufgabenstellungen zu identifizieren, zu analysieren und einer Entscheidung zuzuführen sowie mit anspruchsvollen Problemen in unterschiedlichen Praxisfeldern nach ethischen Grundsätzen umzugehen. (...) Die Autoren machen deutlich, dass Ethik nichts mit distanzierter Empörung oder dem Predigen von Moral zu tun hat. Sie soll vielmehr Führungskräfte bei ihren oft schwierigen Entscheidungen im Tagesgeschäft unterstützen.»
Werner von Allmen, in: HR Today 4/2012

«Das Buch wird zu einer spannenden Einführung in diese philosophische Disziplin. Es gelingt den beiden AutorInnen ausgezeichnet, die anspruchsvolle Materie in einer leicht verständlichen Sprache praxisorientiert zu vermitteln. Theoretische Konzepte werden im Wechselspiel mit einer Vielzahl von aktuellen und relevanten Beispielen erläutert. Der gewählte Aufbau ermöglicht einen einfachen Einstieg, vertieft die Kenntnis von Methoden und Instrumenten und schliesst mit interessanten Fallbeispielen aus prominenten Feldern der Angewandten Ethik.»
Michael Herzka, ZHAW Soziale Arbeit, infostelle, Online-Plattform für das Sozialwesen, 16.9.2011

«Die Neuerscheinung versteht sich als ein Handbuch für die Praxis. Und so liest sie sich auch: In fünf Schritten zur Entscheidung, das ist das halbe Buch, das Instrumente an die Hand gibt und ethische Urteilskraft verschafft. Die andere Hälfte teilen sich zwei weitere Teile: zunächst drei Kapitel zu Querthemen, die sich einstellen, wenn man mit der gewonnenen Urteilskraft das Gespräch wagt: Was ist Wahrheit, was bedeutet das Argument, was nutzt Sprachkunst? Und schliesslich drei Fallbeispiele aus den Bereichen Umwelt, Medizin und Wirtschaft. Nach 210 Seiten ist man weiter. Wegen des gut lesbaren Texts, der eine mittlere Höhe hält zwischen Wissenschaft und Allgemeinbildung. Aber auch wegen der überlegten Gestaltung, die aus einer Abhandlung eine Denkwerkstatt macht. Gliederung und Hervorhebung, Kästchen und Hintergrund, Schritterklärung und Zusammenfassung, Lesehinweis und Übung, dazu Kunstgraphik mit Eigenaussage: Das Buch lässt kaum eine Möglichkeit aus, Lernen lustvoll zu machen. Den Verantwortlichen, Barbara Bleisch und Markus Huppenbauer, ist es gelungen, zusammen mit dem Zürcher Verlag Versus eine weitere Lücke zwischen Wissenschaft und Praxis zu schliessen. Allen Verantwortlichen in Kirchgemeinden sei dies Buch herzlich empfohlen: Wer ethisch mitreden will, findet hier eine Pflichtlektüre, die seinem Votum Nachachtung ermöglicht.»
Matthias Krieg, in: notabene 7/2011, S. 13

«Wenn Debatten erst mal so richtig aufgeheizt sind, wird es zunehmend schwierig, zwischen den Parteien zu vermitteln. Die Argumente, die dann im Raum stehen, klingen viel öfter nach ethischen Grundsatzfragen, als sie es tatsächlich sind, meinen die Autoren dieses Buches. Klarheit ist gefragt, und die gewinnt, wer das Problem streng durch die Ethikbrille betrachtet. Wie man lernt, einen derart neutralen Standpunkt auch in emotional aufgeladenen Bereichen einzunehmen, erklärt dieses Buch. Verfasst von zwei Ethikexperten, ermöglicht es profunde Einblicke in philosophisches Arbeiten und lädt immer wieder zu spannenden Gedankenexperimenten ein. getAbstract empfiehlt das zwar anspruchsvolle, aber nützliche Buch Menschen, die in professionellen Kontexten ethische Entscheidungen treffen müssen.»
GetAbstract, August 2011

«Barbara Bleisch und Markus Huppenbauer nehmen die Leser mit auf eine Reise durch die Vielfalt ethischer Argumente. Ihre Publikation schärft den Blick für die Besonderheiten ethischer Entscheidungen. Wer sich darauf einlässt, ist mit der neuen Publikation aus dem Ethik-Zentrum der Universität Zürich gut bedient. Die zahlreichen und aktuellen Beispiele machen die Lektüre spannend.»
Adrian Ritter, in: magazin, Die Zeitschrift der Universität Zürich, Nr. 3, September 2011, S. 56

«Wie können ethische Probleme einer methodisch gesicherten und rational nachvollziehbaren Lösung zugeführt werden? Zur Beantwortung dieser Frage entwickeln die Autoren ein fünfstufiges Schema zur Entscheidungsfindung. (...) Das Buch ist für den Praxisgebrauch konzipiert und wendet sich vorrangig an (...) Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Unternehmen, Behörden und Bildungseinrichtungen, die sich mit gesellschaftlich oder politisch relevanten ethischen Konflikten befassen.»
Dieter Altmeier, ekz.bibliotheksservice

«Eine Anleitung, wie man auf ethische Fragestellungen Antworten finden kann. (...) Ein sehr wichtiges Buch für alle jene, die Wertediskussionen leiten oder ihre Meinungen und Entscheidungen wirklich begründen wollen.»
Christina Jakober, SBE Lernmedien

Die Autoren
Barbara Bleisch hat Philosophie und Germanistik studiert und zum Thema der globalen Gerechtigkeit an der Universität Zürich promoviert. Sie ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Ethik-Zentrum der Universität Zürich. Dort leitete sie von 2004 bis 2009 die «Advanced Studies in Applied Ethics», innerhalb derer sie heute noch als Dozentin tätig ist. Barbara Bleisch unterrichtet an verschiedenen Fachhochschulen und Universitäten Philosophie. Neben ihrer akademischen Tätigkeit arbeitet sie als freischaffende Journalistin und Referentin und moderiert die «Sternstunde Philosophie» im Schweizer Fernsehen sowie «Cafés Philo» in diversen Kulturlokalen. Barbara Bleisch ist Mutter zweier Kinder und lebt mit ihrer Familie in Zürich.

Markus Huppenbauer hat Philosophie und Theologie studiert und sich zu einem Thema der Umweltethik an der Universität Zürich habilitiert. Er ist Geschäftsleiter des Universitären Forschungsschwerpunkts Ethik der Universität Zürich und Titularprofessor für Ethik an der Theologischen Fakultät in Zürich. In seinen thematischen Schwerpunkten Unternehmens- und Umweltethik arbeitet er regelmässig als Referent und Experte in der Öffentlichkeit sowie für Unternehmen, kirchliche Einrichtungen und Verwaltungen. Er ist Vorstandsmitglied des «European Business Ethics Network (EBEN) Switzerland» sowie Mitglied des «Forum Genforschung» der Schweizerischen Akademie der Naturwissenschaften.

Zielgruppe
Verantwortliche in Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Wissenschaft sowie Studierende und alle, die sich für ethische Fragen interessieren und ethisch überzeugend handeln wollen.

Zum gleichen Thema sind im Versus Verlag erschienen:

 Huppenbauer: Leadership und Verantwortung

 Gröbly/Stöhlker: Hat die Wirtschaft ein Gewissen?

 Weber-Berg: Mehrwert Ethik

Copyright © Versus Verlag AG 2018