978-3-908143-93-2

Wertkommunikation im unternehmerischen Kontext

Ein handlungsorientierter Ansatz

Moll, Gabriele
ISBN 978-3-908143-93-2
1. Auflage
erschienen in 2002
Sprache D
325 Seiten
broschiert

 

CHF 69,00 / EUR 44,80

Zum Buch
Im wertorientierten Management spielt die Kommunikation eine zentrale Rolle.
Doch was ist eigentlich Kommunikation?
Wie kann sie eingesetzt werden, um selbst wiederum den Unternehmenswert zu erhöhen?
Investoren und andere Stakeholder haben ein Informations- und Kommunikationsbedürfnis. Sie benötigen finanzielle und nichtfinanzielle, aktuelle und zukunftsgerichtete Informationen. Umgekehrt müssen die Unternehmen das Wissen ihrer Stakeholder in den Wertschöpfungsprozess einbringen.
Gabriele Moll plädiert für einen handlungsorientierten Kommunikationsbegriff. Nur die dialogische Auseinandersetzung mit den Anspruchsgruppen macht die Kommunikation zum Werttreiber.

Inhaltsübersicht

Einleitung: Ein Plädoyer für kommunikatives Handeln

Teil 1: Wertorientiertes Management
Kapitel 1: Konzepte des wertorientierten Managements
Kapitel 2: Informations- und Kommunikationsbedürfnisse im wertorientierten Management
Kapitel 3: Intangible Werte als Teil des wertorientierten Managements

Teil 2: Kommunikation
Kapitel 4: Kommunikationsbegriffe
Kapitel 5: Kommunikationstheoretische Ansätze
Kapitel 6: Theoretische Ansätze zur Öffentlichkeitsarbeit

Konklusion 1: Wertkommunikation zwischen Strategie und Verständigung

Teil 3: Wertkommunikation
Kapitel 7: Wertkommunikation aus der Sicht des semiotischen Pragmatismus
Kapitel 8: Wertkommunikation in der Routine- oder «business as usual»-Situation
Kapitel 9: Wertkommunikation in der Konflikt- oder Krisensituation

Konklusion 2: Von der Begrifflichkeit zur Handlungsanweisung

Stimmen zum Buch

«Der Wertkommunikation kommt im Rahmen der modernen Wirtschaft und bei der Umsetzung wertorientierter Führungssysteme grosse, oft zu wenig erkannte Bedeutung zu. Das vorliegende Buch darf als Referenzwerk im Bereich der Wertkommunikation bezeichnet werden.»
Prof. Dr. Rudolf Volkart

«Die Autorin benutzt die Zeichenlehre von Charles S. Peirce, um den Begriff der Unternehmenskommunikation zu erklären. Die semiotische Analyse legt das Hauptproblem der Kommunikation offen: Der Empfänger interpretiert jedes Zeichen anders als der Sender. Es gibt keine unveränderliche ‹Information›, die zwischen beiden zirkulieren könnte.»
PD Dr. Jürg von Ins

Die Autorin
Gabriele Moll, Dr. oec. publ., studierte Betriebswirtschaftslehre an der Universität zu Köln und promovierte 2001 mit der vorliegenden Arbeit an der Universität Zürich. Langjährige Tätigkeit als Wirtschaftsredakteurin, zur Zeit Projektleiterin und Redakteurin bei einer Corporate-publishing-Agentur in Zürich.